Stadtweiter Prozess zur Umsetzung einer inklusiven Kindertagesbetreuung

in der Landeshauptstadt Dresden, (2017–2027)

In Kooperation mit dem Amt für Kindertagesbetreuung arbeitet das Institut 3L am Inklusionsprozess der Landeshauptstadt Dresden mit. Dieser Prozess wurde 2017 unmittelbar im Anschluss an das Sächsische Landesmodellprojekt „Inklusion in Kindertageseinrichtungen – eine Kita für alle“ initiiert, in welchem die Landeshauptstadt Dresden mit einer Einrichtung des Eigenbetriebs Kindertageseinrichtung als Modellstandort beteiligt war. Aufbauend auf diesen Erfahrungen wurde der Inklusionsprozess auf 10 Jahre ausgelegt mit dem Ziel, das Angebot der Kindertagesbetreuung in Dresden auf den Weg zu einer flächendeckenden inklusiven Kitalandschaft zu entwickeln. 

„Dresdner Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen sind Orte der frühen Bildung und bieten für alle Kinder mit ihren jeweiligen Voraussetzungen und Fähigkeiten individuell nutzbare, gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe- und Teilgabechancen im Alltag der Kindertagesbetreuung. Teilhabe bezieht Teilgabe als Kompetenz eines jeden Kindes ein und stärkt es, sich selbstwirksam mit seinen individuellen Fähigkeiten und Voraussetzungen in sein soziales Bezugssystem einbringen- und es mitgestalten zu können.“ (Bild aus dem Grundverständnis inklusiver Kindertagesbetreuung in der Landeshauptstadt Dresden)

Die Mitarbeiter:innen des Institut 3L unterstützen den Prozess, indem wir in diesem Rahmen Fachberatung zur Verfügung stellen. Dresdner Kita-Leitungen, pädagogische Fachkräfte und Fachberater:innen können uns als Ansprechpartner:innen bei Fragen zur Sicherung der einzelfallbezogenen Teilhabe (einzelfallbezogene Beratung) und zur einrichtungsbezogenen inklusiven Weiterentwicklung zu Rate ziehen.

Darüber hinaus stehen wir mit unseren Erfahrungen und Expertisen, die in den vergangenen Jahren die inklusive Pädagogik fokussierten, dem Inklusionsprozess fachlich-inhaltlich beratend zur Seite. Diese finden unmittelbaren Eingang in das trägerübergreifende Netzwerk Qualitätsentwicklung Kindertagesbetreuung, das mit dem Jahre 2021 seine Arbeit aufnahm und in gemeinsamer Abstimmung fachliche und strukturelle Antworten auf die Frage, was wir für eine inklusive Pädagogik brauchen und wie wir das umsetzen, erarbeiten und zusammentragen möchte, um diese stadtweit implementieren zu können.

Auf der Seite dresden.de/leben finden Sie alle aktuellen Informationen und Materialien aus diesem Prozess.